So war der Samstag mit Bligg, Adel Tawil und Bastian Baker

Bligg, Adel Tawil und Bastian Baker sorgen für den perfekten Festivalabschluss. Die Fans sind von Sekunde eins voll da und die Euphorie lässt keinen Moment nach. Eine solche Stimmung und Verbindung zwischen Acts und Publikum machen die Magie des Stars in Town aus.

So war der Freitag mit Michael Patrick Kelly, LEA und Leony

Nicht Stunden, sondern Tage haben einige Fans von Michael Patrick Kelly gewartet. Belohnt werden sie mit einem nummerierten Armband, damit ihnen als erste Personen auf dem Platz Einlass gewährt wird. Nebst ihrem Idol kamen die Superfans und auch die übrigen Festivalbesucher in den Genuss von geballter Frauenpower in Form von Leony und LEA.

So war der Donnerstag mit Simply Red, Sam Ryder und Loi

Simply Red sind ein Live-Genuss. Hier steht eine Band auf der Bühne, die ihr Handwerk über Jahrzehnte verfeinert hat. Sam Ryder überzeugt mit Strickjacke und Falsetto à la Mercury, während LOI die Gefühle der Jugend auf den Punkt bringt.

So war der Samstag mit Rita Ora, Calum Scott und ZIAN

ZIAN zeigt zur Eröffnung wie gut unsere Schweizer Musiklandschaft aufgestellt ist. Calum Scott tänzelt in Perfektion zwischen Balladen und Dancetracks. Rita Ora zeigt sich als Headliner als Diva mit Herz. Die übergrosse Sonnenbrille weicht schnell einem umso breiteren Lächeln.

So war der Freitag mit Sido, SDP und Phenomden & The Scrucialists

Während Phenomden mit ausgeklügelten und temporeichen Lyrics zu Reggae-Klängen über die Bühne groovt, mischen SDP eine gute Prise Partymusik mit Humor, Hip Hop und Rock. Sido liebt es auch 2023 noch an die Schmerzgrenzen zu gehen und liefert dabei eine unvergleichliche Show ab.

So war der Donnerstag mit Zucchero, Gavin James und Joya Marleen

Zucchero war schon sehr lange auf unserer Wunschliste und die Legende wurde ihrem Status mit einer fantastischen Liveband mehr als gerecht. Ausserdem brachte Gavin James die irischen Songwriting-Künste mit Charme auf die Bühne und Joya Marleen eröffnete mit grossen Kompositionen gepaart mit jugendlicher Leichtigkeit.

So war der Mittwoch mit Die Toten Hosen, Royal Republic und Danko Jones

Im letzten Jahr füllten Sie den Letzigrund und gestern standen Die Toten Hosen leibhaftig auf der Stars in Town Bühne, ein echtes Festivalwunder zum Auftakt der 12. Ausgabe. Das Wort legendär wird heutzutage etwas inflationär benutzt, in diesem Fall wäre alles andere aber eine Untertreibung.

Stars in Town Newsletter

Du möchtest alle Acts und Neuigkeiten zum Stars in Town 2024 als Erste*r erfahren? Wir halten dich mit unserem Newsletter über alle Festival-Infos up to date. Melde Dich jetzt an!